Literatur und Sachbuch
 presse

 

Pressetext

 

»Heidelbeerfrau« – historischer Roman aus der Nachkriegszeit in einem kleinen Dorf im Pfälzerwald

 

Nach dem erfolgreichen Debüt mit ihrem Roman »Heidelbeerkind« im Jahr 2017 hat die Autorin ­Marion Bischoff dem Wunsch vieler Leser entsprochen und eine Fortsetzung geschrieben. Unter dem Titel »Heidelbeerfrau« hat der Rhein-Mosel-Verlag nun die Geschichte einer jungen Mutter in der Nachkriegszeit auf den Markt gebracht.
Elise versucht alles, um ihren wenige Monate alten Sohn und den Rest der Familie irgendwie satt zu bekommen. Die Hoffnung auf eine Besserung der Lebenssituation nach Kriegsende hat sich leider nicht erfüllt. Viele Schuhfabrikanten haben kein Material mehr und so ist die Arbeitslosigkeit auch in Clausen rapide angestiegen. Elise hat zumindest ein wenig Glück und darf kleinere Aufträge für einen Fabrikanten aus Pirmasens anfertigen. Doch was sie bei ihm verdient, reicht nicht.
Hinzu kommen Plünderungen auf dem Hof ihres einst besten Freundes, der als Nazi vor den Alliierten geflüchtet ist. Mit ihrem unehelichen Kind hat Elise es ohnehin schon schwer. Als dann auch noch ein großes Unglück über ihren kleinen Bruder hereinbricht, braucht sie alle Kraft für die Familie. Da bleibt kaum Zeit für ihre eigenen Sorgen um Julius, den Mann, den sie liebt und von dem sie seit Monaten kein Lebenszeichen erhalten hat. Als seine Mutter Kontakt zu ihr aufnimmt, hofft sie auf ein Ende allen Schreckens. Doch es kommt ganz anders.
Auch in ihrem zweiten Roman, der erneut im Pfälzerwald, der Heimat Bischoffs spielt, hat sich die Autorin verschiedener Aussagen und Berichte von Zeitzeugen bedient und wahre Geschehnisse aus dem Dorf in die fiktive Geschichte um ihre Protagonistin Elise eingeflochten. So ist Marion Bischoff mit der Heidelbeerfrau ein Roman gelungen, der einerseits die Gräuel der Kriegserinnerungen wachhält, zum anderen jedoch die Aufbruchstimmung der Menschen aufnimmt. Eindrücklich und einfühlsam nimmt die Autorin ihre Leser mit auf eine spannende Reise in die Geschichte unserer Eltern und Großeltern. Obwohl die Geschichte im Pfälzerwald spielt, hätte sie so oder so ähnlich sicher an vielen kleinen Orten in Deutschland geschehen können.
Vor Kurzem verstarb einer der wichtigsten Zeitzeugen für dieses Buch. Es ist Marion Bischoffs Anliegen, die Erinnerung an ihn zu bewahren und sein Beispiel als Mahnung für die heutige Zeit zu erhalten.
Die Autorin freut sich über Presseberichte zu ihrem Buch und ihrer Arbeit im Allgemeinen. Sie steht gern für Interviews und Gespräche bereit und gibt in diesem Zusammenhang auch Auskunft über bereits begonnene neue Projekte.
Erreichbar ist Marion Bischoff per email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Homepage: www.marionbischoff.de, Telefon: 06333-2216 oder direkt über den Rhein-Mosel-Verlag.

 

Marion Bischoff • Heidelbeerfrau
234 Seiten • Broschur • ISBN 978-3-89801-404-5 • 12,00 EUR

Rhein-Mosel-Verlag, Brandenburg 17, 56856 Zell/Mosel, Tel. 06542-5151
Fax 06542-61158, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.rhein-mosel-verlag.de

 

 

 

 

Aktuelles von und
für die Presse

facebookHier gehts zu unserer Facebook-Seite, auf der immer die aktuellen Neuigkeiten zu finden sind.

linie-klein

 
Ute Bales ausgezeichnet mit dem Martha-Saalfeld-Förderpreis 2018 des Landes Rheinland-Pfalz für »Bitten der Vögel im Winter« >>

linie-klein

 

Alle Umschlagfotos gibt es hier >>

linie-klein

Pressetexte >>

linie-klein

Hier gibts Leseproben zu unseren Neuerscheinungen  >>

linie-klein

facebook

nachricht

bookshop

instagram

 

  Links
Verlagskarree
Edition Schrittmacher
Clara-Viebig-Gesellschaft
 trennstrich

RMV-Werbung
Anfahrt
Jobs
Presse

 trennstrich

Buchhandel
Auftragsproduktion

Kontakt
Impressum

 trennstrich   Rhein-Mosel-Verlag
Brandenburg 17
56856 Zell/Mosel
Tel: 06542/5151
  rmv-Logo